Jetzt werden auch noch Forderungen aufgemacht

Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, ist noch nicht so lange im Amt. Aber schon rappelt es im Karton. Ob er direkt etwas mit den Forderungen der 37. Konferenz der Informationsfreiheitsbeauftragten zu tun hatte, ist nicht erkennbar. Aber es ist schon seltsam, welche Vorstöße es derzeit so gibt.

Am 12. Juni 2019 tagte besagte Konferenz der Informationsfreiheitsbeauftragten in Saarbrücken. Und diese Konferenz fordert nun von der Politik mehr Transparenz ein. Der Widerspruch schwebt ja schon seit einiger Zeit über’m Land. AKK fordert Klarnamenpflicht. Ihre Gegner fordern ein Lobbyregister. Und nun kommen auch noch die Informationsfreiheitsbeauftragten daher. Auf ihrer Konferenz in Saarbrücken verabschieden die nun eine Entschließung mit der schönen Bezeichnung „Transparenz im Rahmen politischer Entscheidungsprozesse – Verpflichtendes Lobbyregister einführen“.

Da wird die Politik bestimmt begeistert sein. Es ist mehr als an der Zeit, dass Lobbyismus und politische Entscheidungsprozesse transparenter werden.

„Fest & Flauschig“ – Der verstörende Podcast

Wenn die Lieblingspodcasts durchgehört und keine neuen Folgen in Sicht sind, dann ist es an der Zeit, sich an was Neues zu machen. Olli Schulz und Jan Böhmermann produzieren seit 2016 den Podcast „Fest & Flauschig„. Das Teil ist verstörend, chaotisch und es erscheint konzeptlos. Aber vielleicht ist das gerade das Konzept. Außerdem glaube ich, dass sehr wohl ein Konzept gibt. Das ist so genial, dass der Hörer nicht merkt, dass alles nach Plan abläuft.

Ich hänge immer noch bei den Beiträgen aus 2016 fest und auf jeder längeren Autofahrt begleiten mich Böhmermann und Schulz. Gerade las ich, dass der Vertrag mit Spotify verlängert wurde. Das Spiel geht wohl bis 2022 weiter. Was bin ich froh!

Selten werden Gäst eingeladen. In meiner aktuellen Folge ist Thees Uhlmann da. Der passt mit seiner Ruhe super zum Chaosduo. Es werden in späteren Folgen weiter Gäste auftauschen. Nicht jeder ist als Gast bei den Beiden geeignet.

Mein Fazit: Wer es aushält, dass auch mal das Unsagbare gesagt wird, wer keine Probleme damit hat, dass es sprachlich auch mal abdriftet und wer sich nicht an Körpergeräuschen (wie soll man sonst Schmatzen, Rülpsen und Aufstoßen beschreiben) stört, der ist bei „Fest & Flauschig“ genau richtig. Ach ja, Dialoge, die zum Nachdenken anregen, sollte man auch mögen. Einige Stellen musste mehrfach hören.

Neues zur Videoüberwachung

Die Videoüberwachung öffentlicher Räume durch Privatpersonen, Unternehmen oder Einrichtungen wird durch die DS-GVO geregelt. Am 27. März 2019 urteilte nun das Bundesverwaltungsgericht dazu.

Das Urteil bestätigte die doch sehr engen Grenzen der DS-GVO für Videoüberwachungen. Herangezogen können nur Gründe werden, die so schwerwiegend sind, dass sich ein Eingriff in die Privatsphäre der gefilmten Personen begründen lässt. Das Verhindern von Straftaten wie Eigentumsdelikten, Vandalismus, Brandstiftung u. A. kann als Argument dienen.

Sollte unter diesen Prämissen eine Videoüberwachung möglich und erforderlich sein, sollte das Kurzpapier der Datenschutzkonferenz berücksichtigt werden.

Podcasts

Ich bin ein großer Fan von Podcasts. Kann ich auch sein, schließlich fahre ich viel mit dem Auto zu den Schulen, an denen ich unterrichte und zurück. Seit ich für Spotify bezahle, sind Podcasts mein täglicher Begleiter. In der Kategorie „Podcasts“ möchte ich meine Lieblingspodcasts vorstellen.

Jugend, YouTube und kulturelle Bildung – Neue Studie

Der Rat für kulturelle Bildung veröffentlichte dieser Tage ihre diesjährige Studie unter dem Thema „JUGEND / YOUTUBE / KULTURELLE BILDUNG. HORIZONT 2019„.

Das Wichtigste zuerst: In der Studie wurden Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren befragt. 86 % der Befragten geben, YouTube zu nutzen. Das stellt schon mal einen bemerkenswerten Anteil dar. YouTube hat sich neben WhatsApp zum täglich und regelmäßig genutzten Medium entwickelt. WhatsApp im Unterricht einzusetzen erweist sich schon aus Datenschschutzgründen als problematisch. Da ist die Situation bei YouTube doch eine andere.

YouTube hat bereits den Bildungsbereich erobert. Ich habe mal querbeet gesucht: Effi Briest, Dreisatz, geradlinige Bewegung – für alle diese Themen gibt es bergeweise Erklärvideos. Und viele davon sind wirklich super gemacht.

Die Studie zeigt, dass die knappe Hälfte der Befragten YouTube als wichtig oder sehr wichtig betrachtet. Und mehr als die Hälfte wünscht sich, dass Videos nicht nur rezipiert und reflexiert werden. Sie wollen auch, dass die Produktion von Videos in Unterrichtsabläufe einbezogen wird.

Was heißt das jetzt für Schule? Es findet sich kaum jemand der bestreitet, dass wir uns in der medialen Epoche der Digitalität befinden. Dieser Tatsache müssen Schule, Bildungsprozesse und auch kulturelle Bildung Rechnung tragen. Es ist Mist Ausstattung allein nicht getan. Lehrpläne gilt es anzupassen. Lehrer müssen die Chance bekommen, sich notwendige Kompetenzen anzueignen. All das kann es ermöglichen, dass Schüler stärker als bisher in eine Rolle als Prosumenten bewegt werden. Der Anteil an Produktion von Lerninhalten sollte als Teil von Lernprozessen erhöht werden.

Das stehen wir vor einer riesengroßen Aufgabe!

Datenschutztag 2019 in Berlin

Kommt das Thema Datenschutz zur Sprache, erlebe ich oft genervte Reaktionen: Was soll der Mist? Da hält sich doch eh keiner dran! Die Großen machen doch eh, was sie wollen. Ich empfinde das Thema als spannend und ich halte es für wichtig. Unsere Daten repräsentieren uns, sie machen uns zu einordbaren Individuen. Und werden wir nicht manchmal auch wegen unserer Daten stigmatisiert?

Ich sitze also im Park Inn am Alexanderplatz in Berlin. Die Tagung läuft und verspricht, spannend zu werden.

Die DS-GVO kann durchaus nach einem Jahr als Erfolgskonzept bewertet werden. Die Wirtschaft findet jetzt ein harmonisiertes Europäisches Recht vor. Der Binnenmarkt wird gestärkt. Personenbezogene Daten können frei innerhalb der EU übermittelt werden. Die Rechte der Aufsichtsbehörden sind gestärkt. Gleichzeitig wurde deren Aufgabenbereich erweitert. Besonders die Erhöhung der Bußgelder bewirkt einen Handlungsdruck bei den verantwortlichen Stellen. Die Rechte Betroffener wurden gestärkt. Hierbei seien nur das Recht auf Vergessen und und das Recht auf Datenübertragbarkeit zu nennen. Betroffene können sich jetzt an regionale Aufsichtsbehörden wenden, wenn ihre Rechte verletzt wurden. Ein Auseinandersetzen mit ausländischen und damit fremdsprachlichen Behörden entfällt jetzt. Im Land Berlin haben sich beispielsweise die Beschwerden Betroffener um den Faktor 3,5 erhöht.

Ein sehr spannendes Thema stellt der Brexit unter dem Gesichtspunkt von Datenübermittlungen dar. Beachtenswert hierbei ist eine Übermittlung von Daten aus der EU nach Großbritannien. Bei einem No-Deal-Brexit wird GB ab 31. Oktober 2019 zum Drittstaat. Interessanter Weise fällt dieser Schritt nach erneuter Verschiebung jetzt auf Halloween. Da werden wohl die Datengeister toben. Betroffene Stellen müssen Vorsorge treffen. Ein Angemessenheitsbeschluss der EU wird auf sich warten lassen. Warum auch sollte man GB entgegen kommen? Ein wirksames Werkzeug wäre dann Art. 46 Abs. 2 Buchstabe c. Hierbei können Standardvertragsklauseln der EU genutzt und als Vertragsgegenstand implementiert werden.

Ein heikles Thema beschäftigt sich mit Datenschutzvorfällen und den daraus u. U. resultierenden Meldepflichten. Ein meldepflichtiger Datenschutzvorfall liegt immer dann vor, wenn personenbezogene Daten betroffen sind und wenn daraus ein Risiko für die Betroffenen besteht. Die Datenschutzdokumentation sollte für diesen Fall Maßnahmen beschreiben. Der Vorfall muss zunächst intern gemeldet werden. Anschließend ist er zu analysieren und Sofortmaßnahmen müssen abgeleitet werden. Muss die aufsichtführende Behörde in Kenntnis gesetzt werden? Müssen betroffene Personen informiert werden? Jetzt können wiederherstellende Maßnahmen ergriffen werden. Abschließend sollte der gesamte Ablauf reflexiert werden. Welche Lehren vermittelt uns der Vorfall?

Ein Film mit einem iPhone gefilmt

Claude Lelouch hat viele Filme gemacht. Mir bekannt war bisher eigentlich nur die Verfilmung von Victor Hugos „Die Elenden“. Jetzt stellt Lelouch auf den Filmfestspielen in Cannes seinen neuesten Film vor – „Les Plus Belles Années d´une Vie„.

Das Besondere an dem Film – er wurde komplett mit iPhones gedreht. In Cannes läuft der Film außerhalb der Wertung. Die Premiere war ungeachtet dessen ein Riesen Erfolg.

Generation Z

Was haben Werbefachleute und Soziologen nicht schon für Generationen ausgemacht: Generation Golf, Generation Y und jetzt Generation Z. Immer geht es es darum herauszufinden, wie eine Generation tickt.

Antworten auf die Frage nach dem Ticken können nicht nur für die Werbung wichtig sein. Sie sind auch für Medienverantwortliche oder für Pädagogen von Bedeutung.

MediaCom hat sich im Februar mit der Generation Z beschäftigt. Manche Resultate der Studie waren erwartbar, andere haben überrascht.

Die Generation Z (die heute 16 bis 23 jährigen) orientiert sich an Werten wie Stabilität und Ordnung. Aus diesem Grund will sich diese Generation von Werbung gespiegelt sehen. Jugendliche und junge Erwachsene verhalten sich passiv, warten ab. Sie suchen Bestätigung bei Eltern und bei Gleichaltrigen.

Diesen Tatsachen müssen Botschaften Rechnung tragen, die die Generation Z erreichen sollen. Themen wie Politik, Gesellschaft oder Umwelt spielen dabei eine wichtige Rolle.

@eva.stories

Am 2. Mai dieses Jahres ist Holocaust-Gedenktag. An diesem Tag erinnern wir, was Menschen Menschen antun können. In diesem Jahr verbindet sich dieser Gedenktag mit einer ganz besonderen Aktion.

Wir wäre es, wenn es in der Zeit des Holocausts Smartphones und Instagram gegeben hätte? Der israelische Geschäftsmann Matti Kochavi hat mehrer Millionen Schekel in das Projekt „Evas Stories“ investiert. Er möchte gegen das Vergessen kämpfen und er wählt eine Form, die besonders bei jungen Menschen Anklang finden soll.

Eva Heyman war ein dreizehnjähriges Mädchen. Sie führte Tagebuch, bis sie nach Auschwitz deportiert wurde. Auf Ihren Tagebucheinträgen basiert Evas.Stories. Kurze Videobeiträge in der Instagram-Story zeigen Evas Leben in Budapest.

Die ersten Videos sind online. Was bleibt, ist ein zutiefst bedrückendes Gefühl.

Social Media, Photoshop und ein Gesicht

Wer sind wir und wer wollen wir sein? Diese Frage stellt sich oft im Zusammenhang mit Social-Media-Plattformen. Ich bin, ganz zum Thema passend, heute auf zwei Beiträge gestoßen.

Ester Honig ist freie Journalistin aus Kansas City. Sie hat ein Portraitfoto an weltweit 40 Photoshop-Experten geschickt. Sie bat darum, das Foto zu bearbeiten. Original und Bearbeitung liegen teilweise weit voneinander entfernt. Kultur, Geschmack und Zeitgeist manifestieren sich in den Resultaten. Diese als Einzelfotos gibt es hier. Die Ergebnisse als Video findet ihr hier.

Das YouTube-Video von 5-Minute Crafts geht noch einen Schritt weiter. Hier wird nicht nur ein Gesicht verändert. Das Video zeigt, wie sich ganze Lebensumstände verändern lassen.

Wie weit sind wir bereit zu gehen, wenn wir nach Likes jagen? Wie weit verändern wir dabei unsere abgebildete Wirklichkeit?