Archiv für den Monat: September 2022

„Datenschutz ist Kinderschutz“ – eine Initiative des BfDI

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) hat eine kleine Broschüre mit Empfehlungen für Eltern herausgegeben.

Die Mini-KIM-Studie aus 2020 gibt an, dass das Thema „Handy/Smartphone“ auf Platz drei der Interessen der Gruppe der 6 bis 13-jährigen liegt. Knapp davor befindet sich übrigens das Thema „Schule“ und auf Platz 1 liegt „Freundschaft“.

Aus dieser Tatsache kann man leicht die Sinnhaftigkeit einer Drucksache ableiten, die sich dem Thema „Digitalität, Eltern, Kinder“ annimmt. Kurz und sehr kompakt werden wichtige Themen angesprochen. Begleitet wird die Broschüre, die kostenlos bestellt werden kann, durch eine Online-Publikation.

EuGH kippt deutsche Vorratsdatenspeicherung

Ein schönes Beispiel dafür, wie Demokratien funktionieren: Heute hat der EuGH geurteilt, dass das anlasslose Speichern von Verbindungsdaten gegen europäisches Recht verstößt.

Das deutsche Recht sieht diesen Vorgang im Telekommunikationsgesetz vor. Das ist mit europäischem Recht nicht vereinbar. Danke EuGH!

Bildung muss digitaler werden

Die ständige wissenschaftliche Kommission der der Kultusministerkonferenz hat Empfehlungen zur Digitalisierung von Bildung in Deutschland ausgesprochen. Dass wir in diesem Bereich große Defizite haben, hat uns die Corona-Pandemie deutlich vor Augen geführt. Wie sehen die Empfehlungen konkret aus?

Für Kitas werden verbindliche digitale Bildungspläne empfohlen. Vor diesem Schritt muss m. E. eine deutliche Anhebung der digitalen Kompetenzen in der Erzieherausbildung stehen. Auch hier müssen Lehrpläne aktualisiert werden.

Informatik soll Pflichtfach an Haupt- und an Realschulen, sowie an Gymnasien werden. Dafür müssen Lehrpersonen entsprechend qualifiziert sein/werden. Dieser Schritt muss Auswirkungen für die Lehramtsstudiengänge haben.

Auch in der beruflichen Bildung muss stärker als bisher digitalisiert werden. Das gilt nicht nur für die Ausbildung von Erziehern, das muss breit gefächert gelten.

Fast genau vor einem Jahr standen wir schon einmal an diesem Punkt. Fast genau identische Forderungen wurden von der ständigen wissenschaftlichen Kommission formuliert. Bisher ist wenig geschehen. Beachtet man, dass bereits vor fünf Jahren ein entsprechendes Strategiepapier „ Bildung in der digitalen Welt“ veröffentlicht wurde, dann entsteht ein wenig optimistisch stimmender Eindruck.