Archiv des Autors: Ulf Tschech

„Datenschutz ist Kinderschutz“ – eine Initiative des BfDI

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) hat eine kleine Broschüre mit Empfehlungen für Eltern herausgegeben.

Die Mini-KIM-Studie aus 2020 gibt an, dass das Thema „Handy/Smartphone“ auf Platz drei der Interessen der Gruppe der 6 bis 13-jährigen liegt. Knapp davor befindet sich übrigens das Thema „Schule“ und auf Platz 1 liegt „Freundschaft“.

Aus dieser Tatsache kann man leicht die Sinnhaftigkeit einer Drucksache ableiten, die sich dem Thema „Digitalität, Eltern, Kinder“ annimmt. Kurz und sehr kompakt werden wichtige Themen angesprochen. Begleitet wird die Broschüre, die kostenlos bestellt werden kann, durch eine Online-Publikation.

EuGH kippt deutsche Vorratsdatenspeicherung

Ein schönes Beispiel dafür, wie Demokratien funktionieren: Heute hat der EuGH geurteilt, dass das anlasslose Speichern von Verbindungsdaten gegen europäisches Recht verstößt.

Das deutsche Recht sieht diesen Vorgang im Telekommunikationsgesetz vor. Das ist mit europäischem Recht nicht vereinbar. Danke EuGH!

Bildung muss digitaler werden

Die ständige wissenschaftliche Kommission der der Kultusministerkonferenz hat Empfehlungen zur Digitalisierung von Bildung in Deutschland ausgesprochen. Dass wir in diesem Bereich große Defizite haben, hat uns die Corona-Pandemie deutlich vor Augen geführt. Wie sehen die Empfehlungen konkret aus?

Für Kitas werden verbindliche digitale Bildungspläne empfohlen. Vor diesem Schritt muss m. E. eine deutliche Anhebung der digitalen Kompetenzen in der Erzieherausbildung stehen. Auch hier müssen Lehrpläne aktualisiert werden.

Informatik soll Pflichtfach an Haupt- und an Realschulen, sowie an Gymnasien werden. Dafür müssen Lehrpersonen entsprechend qualifiziert sein/werden. Dieser Schritt muss Auswirkungen für die Lehramtsstudiengänge haben.

Auch in der beruflichen Bildung muss stärker als bisher digitalisiert werden. Das gilt nicht nur für die Ausbildung von Erziehern, das muss breit gefächert gelten.

Fast genau vor einem Jahr standen wir schon einmal an diesem Punkt. Fast genau identische Forderungen wurden von der ständigen wissenschaftlichen Kommission formuliert. Bisher ist wenig geschehen. Beachtet man, dass bereits vor fünf Jahren ein entsprechendes Strategiepapier „ Bildung in der digitalen Welt“ veröffentlicht wurde, dann entsteht ein wenig optimistisch stimmender Eindruck.

Das Video zum Buch

Im Dezember hatte ich die beiden Bücher zum Thema Datenschutz für Kinder, Eltern und Erzieher/-innen vorgestellt. In Auftrag gegeben hat beide Bücher der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Jetzt gibt es das Video dazu. Ich finde, das ist eine tolle Ergänzung.

Warum ist es wichtig, Kinder für die Themen „Datenschutz“ und „Informationelle Selbstbestimmung“ zu sensibilisieren?

  • Erwachsene sind nicht immer gute Vorbilder.
  • Die Interaktion mit digitalen Endgeräten setzt früher ein.
  • Informationelle Selbstbestimmung setzt Kenntnisse über Methoden, Technik und Softwaregrundlagen des Datensammelns voraus.

Sie wollen alle nur Dein Bestes – Dein Geld

Heute kamen bei mir zwei Dinge zusammen. Ich habe ich ein Produkt bestellt, welches aus dem Ausland geliefert wird. Außerdem erhielt ich heute eine Mail, welche Zoll für eine Bestellung außerhalb der EU nachforderte.

Mail von heute

Auf den ersten Blick sieht der Text stimmig aus. Die Grußformel am Ende kann verdächtig erscheinen. Bekannt ist sicherlich, dass Anzeige-Name und Absender-Mail-Adresse nicht stimmig sein müssen. Klappt man allerdings den Absender auf, erscheint die Absender-Mail-Adresse support@deutschepost.de.

Wenn man sich etwas mit Zöllen und Gebühren auskennt, dann kommt allerdings schnell der Verdacht auf, dass diese Mail ein Fake sein kann. 50 Euro für Zölle und Gebühren scheint ein ziemlich hoher Wert zu sein.

Ich habe im nächsten Schritt die Domain deutschest-zoll.de geprüft. Hier existiert eine Weiterleitung zu einem Shirt-Handel aus Paris.

deutschepost-zoll.de

Am Ende bleibt noch die Frage: Wie entsteht die doch glaubhafte Absender-Mail-Adresse? Eine Lösung dafür ist die „Helo-Konfiguration“ des SMTP-Servers, als diejenigen Servers, der E-Mails versendet.

Helo-Konfiguration

Mit „helo=deutschepost.de“ wird dem Empfänger die Absender-Domain deutschepost.de angezeigt. Wie man nun genau vorgeht, um die gesamte Mail zu faxen, wird z. B. hier dargestellt. Man muss nur tippen können. Ein Genie bedarf es hierfür wirklich nicht.

Unterrichtsprojekt „Geocaching und QR-Code-Rallye durch die Dresdner Neustadt“

Die Ausbildung im Fachbereich Ergotherapie ist vielschichtig. Neben therapeutischen Fachkompetenzen spielen auch „weiche“ Kompetenzen eine wichtige Rolle: sich ausdrücken können, im Team arbeiten, digitale Medien beherrschen usw.

Mit meiner Klasse Ergotherapie 31B planen wir eine QR-Code-Rallye, die auch als Geocaching-Runde durch die Dresdner Neustadt genutzt werden kann. Ziel für die Anwender ist es, sich besondere Plätze in der Neustadt zu erschließen.

Phase 1

Zuerst legen meine Schülerinnen und Schüler (SuS) die Stationen der Tour fest. Wir benutzen dazu das Kartenmodul von Microsoft. Den Benutzeraccount stelle ich zur Verfügung. Ich vermeide so, dass eigene Accounts oder private Mail-Adressen meiner SuS zum Einsatz kommen. Die Stationen werden als Pins im Kartenmodul gesammelt. Die SuS arbeiten in kleinen Gruppen zu zweit oder zu dritt. Jede Gruppe betreut zwei Stationen der Tour.

In Bing Maps werden die Stationen der Tour gesammelt.

Phase 2

Als Geocaching-Container kommen Filmpatronen zum Einsatz. Ich habe dazu mal vorsichtshalber 25 Stück bestellt.

Die ersten Hüllen werden schon benutzt.

Der Plan: Der erste Geocaching-Punkt wird kommuniziert. Hierfür sehen wir den Einsatz verschiedener Kommunikationskanäle vor. Der erste Geocaching-Punkt ist zugleich der Einstieg in unsere Tour. Jedes Versteck enthält einen QR-Code. Hinter diesem QR-Code verbirgt sich eine Webseite. Auf dieser Webseite erfährt man interessante Details zum Umfeld des Verstecks. Außerdem werden Hinweise zum Auffinden des nächsten Punktes auf der Tour gegeben.

Die Webseiten mit den Umfeld-Infos erstellen die Gruppen mit Adobe Express (früher Adobe Spark Page). Auch hier stelle ich die kostenlosen Benutzer-Accounts zur Verfügung. Die QR-Codes werden mit einem anmeldefreien Web-Tool erstellt.

Interessiert? Der Text wird fortgesetzt…

Kinder für Datenschutz sensibilisieren

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ist unter die Kinderbuchautoren gegangen. Nicht er selbst hat zwei Kinderbücher geschrieben, die als Mixi-Pixi-Bücher erschienen sind, aber die Bundesbehörde hat zwei Bücher in Auftrag gegeben. Jetzt sind beide erschienen.

Das Tolle daran ist, beide Bücher können hier kostenlos bestellt werden.

Geeignet sind die Bücher für Eltern, Kinder im Lesealter, Schulen und andere Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Es kann je ein Exemplar kostenfrei bestellt werden. Einrichtungen, die gerne mehr als ein Exemplar kostenfrei erhalten möchten, können das via E-Mail anfragen.

Da lacht der Datenkrake

Mehrere Portale melden unter Bezugnahme auf einen Artikel im Kommersant: Die Daten von 500.000 Personen aus Moskau und Umgebung stehen zum Verkauf. Der Preis soll 35 Rubel (etwa 0,50 USD) pro Datensatz betragen. Bei den Daten handelt es sich um personenbezogene Daten, die aus dem illegalen Verkauf gefälschter Impfzertifikate stammen.

Ein gefaktes Impfzertifikat in der Tasche und massenweise Mails im Posteingang, die billiges Viagra aus London anbieten oder von einem Prinz aus Nigeria stammen. Das Leben kann schon hart sein!

Podcast „Geschichten aus der Geschichte“

Einem Tip folgend, habe ich den Podcast „Geschichten aus der Geschichte“ (früher „Zeitsprung“) abonniert. Ihr findet ihn z. B. bei Spotify oder Apple Podcast.

Richard Hemmer und Daniel Meßner veröffentlichen einmal pro Woche einen neuen Beitrag. Die Bandbreite ist riesig. Sie erstreckt sich von der Erfindung des Deodorants über Szenen der Leibeigenschaft bis hin zu Corneliu Codreanu. Ich habe die ersten Beiträge aus den Jahren 2015 und 2016 gehört und bin gerade erst bei Folge 40 angelangt. Auch heute noch kommt jede Woche eine neue Geschichte dazu. Da hat man ausreichend Hörvergnügen. Die Themen sind immer spannend und abwechslungsreich.

Hört mal rein in „Geschichten aus der Geschichte“. Es lohnt sich!

Klausuren im Distanzunterricht

Mit dem Schuljahresstart im Herbst könnte es erneut zu Schulschließungen kommen. Mit Distanzunterricht steht auch erneut die Frage nach Klausuren und mündlichen Leistungskontrollen im Raum. Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg hat dafür jetzt eine Handreichung verfasst.

Der Grund für das Verfassen der Handreichung lässt sich in den zum Teil gravierenden Datenschutzverstößen an Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen bei Online-Prüfungen finden.