Archiv der Kategorie: Allgemeines

Themen, die sich keinem vorhandenen Bereich zuordnen lassen

27. Oktober – Welttag des audiovisuellen Erbes

Seit 2005 begehen wir weltweit diesen Tag. Er soll uns ins Gedächtnis rufen, welche Bedeutung audiovisuelle Medien für unsere Kultur, für uns als Individuen haben. In über 100 Jahren hat die Menschheit ein umfangreiches Erbe an Film- und Tonaufnahmen geschaffen. Dieses Erbe gilt es zu bewahren.

Ein kleiner Vergleich: Höhlenmalereien in der spanischen El-Castillo-Höhle sind etwa 40.000 Jahre alt. Sie können heute immer noch bestaunt werden und gelten als die ältesten Kunstwerke Europas. Die Originalfassung des Stummfilms „Metropolis“ von Fritz Lang dagegen wurde 1927 präsentiert. Diese Originalfassung ist heute nicht mehr existent.

Film- und Tonaufnahmen, die Magnetbändern gespeichert sind, können bereits nach 5 Jahren auf Grund von Umwelteinflüssen sowie durch Entmagnetisierung beschädigt werden.

Der Bewahrung dieses kulturellen Erbes hat sich der Welttag des audiovisuellen Erbes verschrieben.

Die Corona-Warn-App

Installieren oder nicht installieren? Das scheint die Frage der Woche zu sein. Dabei schlagen die Wellen ziemlich hoch. Ich will hier weiß Gott niemanden bekehren oder belehren.

Was wissen wir denn? Wir wissen, dass der Quellcode der App öffentlich zugänglich ist. Gleiches gilt für die Dokumentation der App. (Quelle) Ich konnte bisher noch keinen Bericht von bild.de über heise.de bis zu netzpolitik.org finden, der sich generell negativ zur App äußert.

Beschäftigt man sich mit den Maßnahmen zur Pseudonymisierung so kann man feststellen, dass hier hohe Maßstäbe angelegt wurden. In vielen populär gehaltenen Texten wird das Thema sehr knapp dargestellt. Die App erzeugt zunächst einen zufälligen Schlüssel auf dem Smartphone – einen TEK (Temporary Exposure Key). Dieser Schlüssel ändert sich alle 24 Stunden und wird nach 14 Tagen gelöscht und anschließend komplett neu angelegt.

Aus dem TEK wird alle 10 bis 20 Minuten ein 128-Bit-Schlüssel generiert, der RPI (Rolling Proximity Identifier).

Jetzt sendet das Smartphone etwa 4 bis 5 mal pro Sekunde den RPI via Bluetooth Low Energy (BLE) in die Gegend. BLE ist ein Standard, der technisch auf älteren Geräten nicht verfügbar ist. Hier hat man wohl abgewogen: Akku sparen und Reichweite einschränken (BLE) oder Akku belasten bei höherer Reichweite (Bluetooth Klasse 1, 2 oder 3).

Alle 5 Minuten lauscht gleichzeitig das Smartphone in der Gegend herum und sammelt RPIs anderer Geräte. 5 Minuten beträgt die durchschnittliche Expositionszeit, in der es zu einer erfolgreichen Infektion kommen kann.

An diesem Punkt sollte vielleicht erwähnt werden, was die App nicht tut. Die auf dem Smartphone generierten Schlüssel verlassen das Gerät zunächst einmal nicht. Eine Geolokalisation findet nicht statt. Also weder die App noch der Server, auf dem Infektionen erfasst werden können, kennen den Aufenthaltsort des Smartphones.

Und was passiert nun im Infektionsfall? Wir erinnern uns: Smartphones, die sich begegnen, tauschen ihre RPIs miteinander aus, wenn die Begegnung länger als 5 Minuten dauert. Wird nun ein Nutzer der App positiv auf eine Corona-Infektion getestet, so kann er frei entscheiden, ob dieser Fakt weiter verfolgt werden soll. Also auf freiwilliger Basis kann nun der TEK des Smartphones auf einen zentralen Server geladen werden. Der TEK lässt keinen Rückschluss auf das Smartphone des Nutzers zu.

Auf dem zentralen Server muss nun noch der Infektionsfall über einen QR-Code (deshalb benötigt die App Zugriff auf die Kamera) oder über eine PIN (nicht alle Labore können QR-Codes erzeugen) autorisiert werden. Wäre diese Sicherheitsschwelle nicht eingebaut, könnte man ja „fröhliches Infektionswellen lostreten“ spielen.

Nun kann die App die Liste aller aktuell als „infiziert“ gemeldeten TEKs vom zentralen Server laden. Noch immer wissen wir nicht, welches Smartphone, also welche Person, sich hinter den TEKs verbirgt. Aus den TEKs werden nun nur noch die RPIs berechnet. Die Liste der RPIs wird mit der lokal gespeicherten Liste der „Begegnungszentrum-RPIs“ verglichen. Liegt eine nÜbereinstimmung vor. Wird eine Warnung ausgegeben. Und noch immer ist unbekannt, wer wo und wann zu einem Infektionsrisiko für den App-Nutzer wurde.

Nun kann man trotzdem den Aluhut aufsetzen, an allem zweifeln und die App nicht nutzen. Das ist ok, weil das gesamte Verfahren ist freiwillig. Wir sind hier weder in Ungarn, noch in Südkorea oder in China.

Wer es gerne etwas kürzer, dafür aber mit Bilderchen haben möchte, kann gerne hier die Zusammenfassung lesen.

27. Januar 2020 – Das iPad feiert 10. Geburtstag

Nachdem Steve Jobs am 27. Januar 2010 das iPad vorstellte, schrieb das Wall Street Journal dazu: „Das letzte Mal, als es dermaßen viel Aufregung um eine Tafel gab, standen darauf ein paar Gebote.“

Bis 2018 waren die iPad-Umsatzzahlen rückläufig. Inzwischen sind sie wieder leicht gestiegen. Das Aus für Tablets wurde bereits mehrfach prognostiziert. So ein richtiges Ende allerdings kann ich derzeit nicht erkennen.

Ich bin seit vielen Jahren intensiver iPad-Nutzer. Ich lese Bücher auf meinem iPad, ich kommuniziere via E-Mail, ich nutze mein iPad für Social Media. Seit etwa einem Jahr schreibe ich längere Texte mit einer externen Tastatur. Gerade tue ich das übrigens auch.

Mein iPad ist für mich ein unverzichtbarer Begleiter im Arbeitsalltag. Hier bereite ich meinen Unterricht vor. Ich plane und organisiere Unterrichtsprojekte und ich nutze es zur Medienwiedergabe. Um geräteneutral arbeiten zu können, setze ich AppleTV 2 ein. Ich kann mich so frei im Klassenraum bewegen und trotzdem Inhalte für meine Schüler projizieren.

Ich sage an der Stelle einfach mal: Herzlichen Glückwunsch iPad. Schön, dass es Dich gibt!

Wo wohnt der Weihnachtsmann?

Ja, wo genau wohnt er denn nun, der Weihnachtsmann? Wer, wenn nicht das NORAD (North American Aerospace Defense Command), könnte das wissen. NORAD hat gerade seine Website zum Verfolgen des Fluges des Weihnachtsmannes zu den Familien weltweit freigeschaltet.

Und weil es noch etwas Zeit ist, bis der Weihnachtsmann startet, können alle Interessierten in der Zwischenzeit das Dorf des Weihnachtsmannes am Nordpol erkunden.

Und wer es nicht erwarten kann:

Entstanden ist die Tradition des Weihnachtsmanntrackers übrigens durch einen Zufall. Die veröffentlichte Telefonnummer der Weihnachtsmannhotline eines Kaufhauses enthielt einen Zahlendreher. Kinder, die eigentlich den Weihnachtsmann erreichen wollten, landeten beim Stab des CONADs. Das CONAD war der Vorgänger vom NORAD. Colonel Harry Shoup spielt mit und gab den Kindern die Koordinaten des Weihnachtsmannes durch. So entstand der Weihnachtsmanntracker, der seitdem in jedem Jahr am 1. Dezember startet.

Eine schöne und friedliche Adventszeit Euch allen!

Karl Hermann Trinkaus – Der neue Mensch

Ich sitze gerade im Café Idee des Museums der Bildenden Künste (MdbK) in Leipzig. Über mir erhebt sich der Kopf des „Kaputtnik“ von Paule Hammer. Vor mir stehen ein Kaffee und ein Stück Kirsch-Schmand-Kuchen. Noch stapeln sich Styropor-Platten neben der Figur. Die Fertigstellung des Werkes vollzieht sich in Etappen. Im Mai 2020 soll der „Kaputtnik“ vollendet sein. Ich bin gespannt.

Paule Hammer – Kaputtnik (2019)

Das Bemerkenswerte an diesem Tag ist nicht etwa der Weihnachtsmarkt, der von tausenden Menschen geflutet wird. Ich habe heute Karl Hermann Trinkaus entdeckt. Ihm ist die aktuelle Sonderschau aus der Reihe „Bauhaus – Der neue Mensch“ gewidmet. Trinkaus wurde in der Nähe von Leipzig geboren, hat am Bauhaus in Dessau u. a. bei Klee und Kandinsky studiert.

Karl Hermann Trinkaus – Stalin im Gespräch (um 1927)

Erstaunlich aktuell ist für mich das Werk „Der neue Mensch“. Trinkaus scheint 1926 das Verhaftetsein der Menschen in Social Media vorweggenommen zu haben.

Karl Hermann Trinkaus – Der neue Mensch (1926)

Der urbane Mensch scheint verhaftet in einer Welt aus Medien, Werbung und Vergnügen. Der mutige Schritt endet auch nur bei Chlorodont.

Multimedia im Kunstkraftwerk Leipzig

Auf dem Gelände der ehemaligen „Großen Leipziger Straßenbahn“ befindet sich seit 2014 das Kunstkraftwerk Leipzig. Kunst findet hier in den Hallen des ehemaligen Kraftwerkes statt. Beginnend mit seiner Gründung, versucht sich das Kunstkraftwerk als ein Ort für immersive Kunst zu etablieren.

Ich war am Mittwoch dieser Woche, gestern, in der Ausstellung. Immersive Kunst, also multimediale, begehbare Kunst, gibt es an verschiedenen Plätzen. Ich habe mir im vergangenen Jahr Visions alive in Berlin (Von Monet bis Kandinsky) angesehen.

Erst vor ein paar Wochen waren wir in Les Baux des Provence in der Ausstellung „Carrières de Lumières“, aktuell mit Arbeiten zu van Gogh und zu Japanischen Träumen. Carrières de Lumières ist im Vergleich zu Leipzig gigantisch. Die Räume sind einfach unübersehbar groß. Aber inhaltlich und technisch kann Leipzig mit beiden Ausstellungen locker mithalten.

In Leipzig hat mich „Bach Expirience“ besonders begeistert. Die Kombination aus Videoinstallation und Bachscher Musik ist absolut gelungen. Die Bilder passen sich toll in die Gebäudearchitektur der Maschinenhalle ein. Die 35 Minuten vergingen wie im Flug.

Mit gewaltigen Bildern und sehr passender Musik kamen die „Giganten der Renaissance“ daher. Der Beitrag eignet sich super, um abzutauchen in einen Strudel aus Bildern und Musik.

„Hundertwasser Expirience“ in der Maschinenhalle läuft zwar nur 10 Minuten. Aber hier scheint sich die Zeit zu dehnen. Mein Pech war, zur gleichen Zeit mit mir verweilte eine Gruppe Schnattergänse in der Halle. Das hat meine Freude etwas getrübt.

Zu den „Wunderwelten von Alice“ (im Wunderland) war ich dann glücklicherweise alleine in der Kesselhalle. Das war gleich ein ganz anderer Eindruck. Später kam eine Familie mit zwei Kindern dazu. Die Kinder tanzten zur Musik und in den Bildern. Das muss man gesehen haben. Also, wer da mal hin geht: Nehmt Euch Kinder mit, die sich trauen zu tanzen!

„Werk in Progress“ und „Wish you were here“ in der Kesselhalle setzen beide auf die Kombination aus hochwertiger Projektionstechnik und Nutzung der Gebäudestrukturen. Projektion, Realität und so entstehende Fiktion fließen zusammen. Mehrmals war ich mir nicht sicher, was real und was fiktiv ist.

Mein Fazit: Der Besuch lohnt sich. Die 11 Euro Eintritt sind gut angelegtes Geld. Ich habe mir umständlich einen Parkplatz in einer Seitenstraße der Saalfelder Straße gesucht. Hätte ich mir sparen können. Auf dem Gelände gibt es Stellplätze für PKW. Ich werden auf jeden Fall noch einmal die Ausstellung besuchen. Den Teil „Installierte Medienkunst“ habe ich nur noch schnell durchlaufen können. Als Besucher sollte man unbedingt Zeit mitbringen. Alleine der immersive Teil der Ausstellung hat eine Spieldauer von 115 Minuten. Hinzu kommen zweieinhalb Minuten Pause zwischen jedem Abschnitt. In der Maschinenhalle stehen Stühle und Bänke. Wer sich lieber lang machen will, kann hier Decken und Kissen auf dem Boden nutzen. In der Kasselhalle gab es gestern nur Stühle. Ich finde auch, man sollte seinen Platz immer wieder einmal wechseln. Die Sicht und die damit verbundenen Eindrücke ändern sich bemerkenswert.

Jugendliche, Influencer und E-Commerce

Das ist ja durchaus eine spannende Frage: Sind Influencer eine ernst zu nehmende Marketingstrategie?

Die Postbank ist genau dieser Frage jetzt in einer Studie nachgegangen. Die Resultate sind bemerkenswert. 53 Prozent der Zielgruppe hat schon Kaufentscheidungen getroffen, die auf Influencer-Empfehlungen basierten. YouTube steht als Socialmedia-Plattform dabei an erster Stelle, gefolgt von, wen wundert es, Instagram.

Die Frage nach der Wirksamkeit von Influencern kann also gut mit „Ja“ beantwortet werden. Das sollte doch auch mit Bildungsangeboten klappen?

Point of No Return – Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

Das Museum der bildenden Künste Leipzig beherbergt sei einigen Tagen eine neue und, wie ich finde, sehr sehenswerte Ausstellung. Über 130 Werke von 60 Künstlern setzen sich mit dem Thema „Wende“ auseinander.

Als spannend empfand ich das Werk „Auswildern“ von Sighard Gille aus den Jahren 1990/1991. Es thematisiert die Frage nach dem Zurechtkommen mit Freiheiten.

Sighard Gille: Auswildern (1990-1991)

Für mich bleibt die Frage: Wie empfinden Menschen die Werke, die die Jahre vor, während und unmittelbar nach der Wende nicht bewusst erlebt haben? Ich werde wohl mal meine Kinder in die Ausstellung mitnehmen. Vielleicht bin ich dann schlauer.

Mit Telefonzellen beispielsweise kann man nur etwas verbinden, wenn man mal in einer drin gestanden hat, den Blechkasten benutzt hat und den Geruch erinnern kann.

Wolfgang Smy: Großes Stadtbad (1986)

Die Ausstellung regt zum Nachdenken an. Fragen nach Mauern im Denken kommen auf. Wie wirkt Agitation? Warum beschränkt man sein Denken? Warum lässt man Bewegungsunfreiheit zu? Da ist es mit einem Besuch nicht getan. Ich muss auf jeden Fall mindesten noch einmal in die Ausstellung. Zeit ist dafür noch bis 3. November 2019.

Soziale Medien und Populismus

Oh man, was hatte für einen schönen Text zu Populismus geschrieben, Beispiele in Facebook rausgesucht, Begriffe erklärt… Gerade habe ich alles gelöscht.

Kann man nicht einfach mal sagen: Euer Populismus, Euer dumpfes Teilen von einfach jedem Mist, der gerade in Eure Weltsicht passen, ohne auch nur irgendetwas davon zu hinterfragen, das alles finde ich einfach nur klein.

Zack – Fertig!

Was wir von Sprache lernen können

Es gibt viele kluge und einige weniger tiefe Aussagen zu Sprache. Der Sprachgebrauch erlaubt es uns, miteinander zu kommunizieren. Sprache hat eine Symbolebene, die wir an Buchstaben und Wörtern festmachen können. Ergänzt wird diese Ebene durch Bedeutung und Kontext. So erschließt sich uns ein Sinn, der über die Wortbedeutung hinaus geht.

Viktor Klemperer schreibt: „Das ist wohl auch der Sinn der Sentenz: le style c’est l’homme; die Aussagen eines Menschen mögen verlogen sein – im Stil seiner Sprache liegt sein Wesen hüllenlos offen.“ (Klemperer, Victor. LTI: Notizbuch eines Philologen)

Es gibt ein sehr lesenswertes Interview mit dem Literaturwissenschaftler Prof. Heinrich Detering im Kölner Stadt-Anzeiger aus dem Jahr 2018. Derzeit geistern verschiedene Auszüge aus diesem Interview durch diverse soziale Netze. Nehmt Euch die Zeit und lest mal das vollständige Interview. Es lohnt sich! Und das Interview ist schnell gelesen.

Ein auffallender Grundzug in der Rhetorik der Rechten ist die im Wortsinn völkische Suggestion, es gebe eine verbindende „Wesensart“, an der alle Deutschen teilhätten und die sich auswirkte auf Lebensführung, Weltanschauung, Umgangsformen. Das aber ist nicht nur eine reine Fiktion, sondern gemeingefährlicher Unsinn. (Prof. Detering im Interview – https://www.ksta.de/kultur/-gauland-ist-ein-virtuose-der-zweideutigkeit–31706412)