Schlagwort-Archive: Bußgeld

Bemerkenswertes Bußgeld

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung hat gegenüber der 1&1 Telecom GmbH ein Bußgeld in Höhe von 9.550.000 Euro verhängt. Die Telefonhotline von 1&1 gab umfangreiche Auskünfte zu Kundendaten. Eine Identifikation erfolgte lediglich über Name und Geburtsdatum. Obwohl sich 1&1 einsichtig zeigte und Maßnahmen ergriff („…bitte halten Sie ab sofort immer Ihre persönliche 1&1 Service-PIN sowie zusätzlich Ihre 1&1 Rufnummer oder Ihre 1&1 Vertragsnummer bereit, wenn Sie bei uns anrufen. So kann der telefonische Kundenservice Sie als Vertragspartner identifizieren.“ aus der Kunden-E-Mail), fiel das Bußgeld doch bemerkenswert hoch aus.

Der Bundesbeauftragte dazu:

Datenschutz ist Grundrechtsschutz. Die ausgesprochenen Geldbußen sind ein klares Zeichen, dass wir diesen Grundrechtsschutz durchsetzen werden.“ (https://www.bfdi.bund.de/SiteGlobals/Modules/Buehne/DE/Startseite/Pressemitteilung_Link/HP_Text_Pressemitteilung.html)

Art. 6 DS-GVO und die Vertragserfüllung

Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b erlaubt eine Verarbeitung personenbezogener Daten im Kontext einer Vertragserfüllung. Nun wurde am 10. April 2019 die Leitlinie dazu veröffentlicht.

Eine Verarbeitung personenbezogener Daten ist immer dann zulässig, wenn sie im Rahmen einer Vertragserfüllung erfolgt. Die Leitlinie stellt klar, dass es sich hierbei nicht um einen Freifahrtschein für Unternehmen handelt. Die Verarbeitung ist immer im Kontext von Artikel 5 DS-GVO (Sparsamkeit, Fairness, Transparenz) zu bewerten.

Nur weil im Zuge einer Vertragserfüllung die E-Mail-Adresse gespeichert wurde, bedeutet dies nicht, dass Unternehmen diese dann auch für Werbezwecke verwenden dürfen. Abhilfe kann hier nur eine zusätzliche Einwilligung schaffen.

In diesem Zusammenhang vielleicht interessant: Einem polnischen Unternehmen wurde ein Bußgeld in Höhe von knapp 220.000 Euro auferlegt. Grund war die unrechtmäßige Benutzung vom 6 Mio. E-Mail-Adressen. Das Unternehmen sah es als unverhältnismäßig an, alle Betroffenen darüber zu informieren (Transparenz).