Schlagwort-Archive: WhatsApp

Tschüss WhatsApp

Am 13. Mai 2021 habe ich meinen WhatsApp-Account gekündigt. Und? Was hat es mir gebracht? Das Gute zuerst: Ich bemerke bisher keine Einschränkungen. Weltweit betrachtet gibt es durchaus eine gewisse Tendenz, WhatsApp und damit dem Facebook-Konzern den Rücken zu kehren. Wirtschaftlich spürbar ist die Abwanderungsbewegung für WhatsApp wahrscheinlich nicht. Aktuelle Zahlen zum Thema habe ich bisher nicht finden können. Was wären denn die Alternativen? In Deutschland beispielsweise hat es keine bemerkenswerte Bewegung weg von WhatsApp hin zu Alternativen gegeben. Wahrscheinlich sind die Alternativen zu wenig bekannt.

Telegram

Derzeit befindet sich, gemessen an den Nutzerzahlen, Telegramm auf Platz 2 nach WhatsApp. Man geht aktuell von etwa 500 Millionen Nutzern aus. Im Vergleich dazu rechnet man bei WhatsApp mit etwa 1,2 bis 1,5 Milliarden Nutzern. Der größte Nachteil von Telegrammen besteht aus meiner Sicht darin, dass eine End-to-End-Verschlüsselung nicht als Standard angeboten wird. Dafür muss erst die Funktion „Geheimen Chat starten“ verwendet werden. Gruppen können hier bis zu 250.000 Mitglieder enthalten. Öffentlich zugängliche Kanäle lassen sich erstellen. Das macht Telegram in einigen Kreisen besonders beliebt. Der Unternehmenssitz befindet sich in London.

Signal

Ein Pro-Argument für Signal lautet oft: Edward Snowden und Elon Musk empfehlen Signal. Anders als die anderen Kindern ist Signal nicht gewinnorientiert. Die gemeinnützige Stiftung finanziert sich über Spenden. Der Drang, Nutzerdaten zu versilbern kann Signal gegenwärtig nicht unterstellt werden. Die Chats sind End-to-End-verschlüsselt. Kontakt- und Metadaten werden nicht bei Signal gespeichert. Das macht Signal aus Sicht des Datenschutzes sympathisch. Die Chats selbst werden auf dem lokalen Endgerät gespeichert. Dadurch entfällt zwar die Möglichkeit eines Backups, aber das Datenschutzniveau bleibt hoch.

Threema

Personenbezogene Daten werden hier für die Einrichtung eines Benutzeraccounts nicht benötigt. Die Threema-ID als Identifikationsmerkmal wird beim Anlegen des Accounts erstellt. Die Server stehen in der Schweiz, einem datenschutzrechtlich sicheren Drittstaat. Hat ein Nutzer eine Nachricht vom Server abgerufen, wird diese dort gelöscht. Die Kontaktlisten werden auf den Servern nur anonymisiert gespeichert. Metadaten werden weder erzeugt noch gespeichert. Zumindest unter noch funktionierenden Geräten mit gleichem Betriebssystem ist ein Backup möglich. Aus meiner Sicht ist Threema der Dienst mit dem höchsten Datenschutzniveau.

Wire

Wire ist sicherlich der Exot unter den Messenger. In Berlin entwickelt, war Wire als Konkurrenz zu WhatsApp gedacht. Nicht nur gegen WhatsApp, auch gegen Telegramm, Signal oder Threema konnte sich Wire nicht durchsetzen. Die Entwickler haben Wire jetzt eher als Konkurrenz zu Slack und zu anderen Kollaborationstools in Stellung gebracht.

Mein Fazit

Ich komme gut mit der Kombination aus vielen Tools zurecht. Insofern verspüre ich keine großen Kommunikationsverluste nach dem Weggang von WhatsApp. Mein persönlicher Favorit ist Threema, auch wenn die App nicht kostenfrei abgegeben wird. Das hohe Datenschutzniveau ist mir die 3,49 € allemal wert. Im Unterricht befrage ich immer wieder meine Schüler*innen zu dem Thema. Ich stelle auch hier fest, dass es keinen bemerkenswerten Trend weg von WhatsApp gibt. In allen Klassen, in denen ich seit dem 15. Mai 2021 unterrichtet habe, konnte ich genau eine Schülerperson finden, die ebenfalls WhatsApp verlassen hat. Die Frage, wer überhaupt WhatsApp nutzt, habe ich in diesem Zusammenhang nicht gestellt.

Lehrer und WhatsApp

Messenger erlauben eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation mit einzelnen Personen oder mit Personengruppen. Für Lehrer scheint das eine attraktive Möglichkeit zu sein, mit Schülern und Eltern in Kontakt zu bleiben. Der in Deutschland am häufigsten genutzte Messenger-Dienst ist WhatsApp. Und damit beginnen auch schon die Schwierigkeiten.

Weine Meinung dazu vorweg: Finger weg!

Das größte Problem aus meiner Sicht ist der Datenschutz. Sicherlich ist die von WhatsApp verwendete Ende-zu-Ende-Verschlüsselung toll. Damit werden die Kommunikationsinhalte geschützt. Ich sehe eher den Umgang mit Adressdaten als Problem. Ohne dass es eine aktive Einwilligung gibt, können Personen in eine Gruppe aufgenommen werden. Natürlich kann man die Gruppe wieder verlassen. Aber einmal drin in der Gruppe, stehen die Kontaktdaten allen zur Verfügung. Das Adressbuch wird auf Servern gespeichert, die sich in einem unsicheren Drittstaat (USA) befinden. Die DS-GVO verbietet das.

Mein zweites Problem ist eher „weicher“ Natur. Eine WhatsApp-Kommunikation bringt permanente Erreichbarkeit mit sich. Es erfordert schon ein hohes Maß an Konsequenz, Nachrichten nicht sofort zu beantworten. Eine Trennung zwischen Arbeitswelt und Privatem fällt schwer.

Ich habe mir im Titel Lehrer ausgewählt, weil das der Arbeitsbereich ist, in dem ich meine Brötchen verdiene. Meine Argumente gelten jedoch genau so für Ätzte, Therapeuten und andere Berufsgruppen, die mit Menschen im beruflichen Umfeld kommunizieren.